Facebook
Der Schlüssel zum Erfolg im Ungarisch-Unterricht

Der Schlüssel zum Erfolg im Ungarisch-Unterricht

„Das Projekt Educorb extended trägt zum lebenslangen Lernen in der Region bei: Kinder haben die Möglichkeit Deutsch bereits ab dem Kindergarten zu lernen. PädagogInnen können grenzüberschreitende Kontakte aufbauen und neue Impulse bei den gemeinsamen Seminaren für den Unterricht holen.“ Dies waren die einleitenden Worte, mit denen der Bürgermeister von Fertőszentmiklós, Tibor Horváth, die LehrerInnen begrüßte, die am 12. Juni 2013 an einer Netzwerkveranstaltung im Rahmen des EU-Projekts EDUCORB extended des Regionalverbandes Industrieviertel-Projektmanagement in seiner Gemeinde teilnahmen.

Dr. Nagyházi Bernadette, Dozentin an der Universität Kaposvár, Lehrstuhl für Ungarische Sprache und Literatur führte die TeilnehmerInnen in die Theorie und Methodik der Wortschatzvermittlung ein. Fragen wie „Wie viel Wörter sollen in einer Unterrichtsstunde und in einem Schuljahr vermittelt werden?“ „Was erwarten wir von der Sprachevermittlung im Kindergarten?“ wurden behandelt. Dr. Nagyházi vermittelte ihr Wissen auch anhand wichtiger und interessanter Beispiele aus ihrer Praxis als Ungarischlehrerin und gab den PädagogInnen anregende praktische Tipps mit auf den Weg.

Die UngarischlehrerInnen aus Österreich und die DeutschlehrerInnen aus Ungarn profitieren von derartigen Netzwerkveranstaltungen durch den Austausch über Methoden und Erfahrungen im Sprach- und Landeskundenunterricht und holen sich neue Impulse für den Sprachunterricht.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), M: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at www.educorb.eu

Das Projekt Educorb extended wird gefördert durch den Europäische Fonds für regionale Entwicklung, im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013), durch das Land Niederösterreich und Ungarn.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*