Facebook
Erste Ergebnisse des grenzüberschreitenden Erreichbarkeitsmodelles ERRAM HU-AT

Erste Ergebnisse des grenzüberschreitenden Erreichbarkeitsmodelles ERRAM HU-AT

Die Erstellung eines grenzüberschreitenden Verkehrsgraphen, Modellierung von grenzüberschreitenden Erreichbarkeitsmatrizen, die Entwicklung einer harmonisierten grenzüberschreitenden Datenbank waren die Arbeitsschwerpunkte des letzten Jahres im EU-Projekt ERRAM HU-AT. Nach intensiven Abstimmungen mit den Akteuren, Datenrecherche und Entwicklungsarbeit kommen wir nun in den Endspurt mit der Erstellung des neuen Standortbewertungstools und es können erste konkrete Anwendungsmöglichkeiten und Berechnungsbeispiele gezeigt werden.

Der Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement und die Abteilung RU2 freuen sich, Sie zum gemeinsamen Projektbeiratstreffen der drei ERRAM Projekte einladen zu dürfen um Ihnen die bisherigen Ergebnisse zu präsentieren (im Anschluss finden die Arbeitsgruppentreffen der einzelnen ERRAM Projekte statt):

Grenzüberschreitende Raumentwicklung
durch grenzenlose Erreichbarkeit – ERRAM cross border
Mo., 25. November 2013
von 10.00 – 12.00 Uhr
NÖ Landhaus St. Pölten, Industrieviertel-Saal, Haus 1A

Programm des projektspezifischen Arbeitsgruppentreffens im Rahmen des Projekts ERRAM HU-AT (13.00 – 16.00 Uhr):

  • Allgemeiner Statusbericht
  • ERRAM-Software – Gemeinsame Anwendung der
    Software Zwischenergebnisse
  • Indikatoren und Szenarien – Ergebnisdiskussion
  • ERRAM Planfälle – Aktueller Stand und offene Punkte
  • Ausblick Endbericht – Inputs Projektpartner
  • Überlegungen zum Datenaustausch zwischen den Projektpartnern

Anbei finden Sie die Einladung mit dem Programm. Wir bitten um Ihre geschätzte Anmeldung bis 20. 11. 2013 unter den in der Einladung vorgegebenen Kontakten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Projekt ERRAM HU-AT, das im Rahmen des ETZ Programms für grenzüberschreitende Kooperation Österreich-Ungarn 2007-2013 gefördert wird, wurde 2012 mit dem Ziel, ein grenzüberschreitendes Erreichbarkeitsmodell für die Regionen Niederösterreich, Burgenland und West-Transdanubien zu entwickeln gestartet. Das Projekt wird durch den Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement als Lead Partner, die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik der NÖ Landesregierung, das Amt der Burgenländischen Landesregierung (LAD Stabsstelle Raumordnung) und die Westpannonische Regionale- und Wirtschaftsförderungsagentur als Projektpartner umgesetzt.
ERRAM HU-AT ist Teil der Initiative „ERRAM Cross Border“, die von der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik gestartet wurde und die die Entwicklung eines Erreichbarkeitsmodells für die niederösterreichischen Grenzregionen zum Ziel hat. Die weiteren beiden Grenzregionen Niederösterreichs (Österreich-Tschechien und Österreich-Slowakei) werden in den beiden Projekten ERRAM CZ-AT und ERRAM SK-AT behandelt.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), M: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at

Das Projekt „ERRAM HU-AT“ wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms grenzüberschreitende Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013, durch das Land Niederösterreich, das Land Burgenland und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*