Facebook
Großes Interesse am Ungarisch-Unterricht in Kottingbrunn

Großes Interesse am Ungarisch-Unterricht in Kottingbrunn

34 Kinder lernen dieses Jahr in der Volksschule Kottingbrunn Ungarisch als unverbindliche Übung. 20 davon üben als Anfänger gerade ihre ersten Worte. 14 von ihnen machte der freiwillige Fremdsprachen-Unterricht das letzte Jahr so viel Spaß, dass sie sich heuer schon stolz zu den „Fortgeschrittenen“ zählen dürfen. Alle SchülerInnen erhielten bei ihrer ersten Ungarisch-Stunde am 16. September 2013 von Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement, Projektleiterin EDUCORB extended) ihre Ungarisch-Lernbücher. Diese Lernmaterialien werden durch das Projekt allen SchülerInnen, die im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive Ungarisch lernen, kostenlos zu Verfügung gestellt.

Die Ungarischlehrerin, Anna Hunyadi-Gáll freut sich über das große Interesse. Die Begeisterung der Kinder ist auch an der Gestaltung ihrer Ungarischhefte deutlich zu erkennen: sie haben liebevoll gebastelte, bunte Deckblätter mit der ungarischen und
österreichischen Fahne und gelernten Wörtern. Eine SchülerIn hat zur ersten Stunde extra für ihre liebgewonnene Lehrerin eine Zeichnung mitgebracht.

Gelernt und geübt wird jedoch nicht nur in der Schulbank! Im November wird die Partnerschule aus Sopron der VS Kottingbrunn einen Besuch abstatten – und im Mai fahren die österreichischen Kinder nach Sopron. Somit wird die Sprache auch in alltäglichen Situationen angewandt und ausprobiert.

Die Ungarisch-Stunden werden im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive ermöglicht. Der Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement unterstützt die Initiative im Rahmen des EU-Projekts EDUCORB extended mit kostenlosen Lernmaterialien, organisiert grenzüberschreitende Veranstaltungen für SchülerInnen und SprachlehrerInnen.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at; www.educorb.eu

Das Projekt EDUCORB extended wird im Rahmen des Programms
zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den
Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, das Land NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*