Facebook
Innovativer „Tandem-Unterricht“ in Ungarisch

Innovativer „Tandem-Unterricht“ in Ungarisch

Der Kindergarten und die Volksschule in Winzendorf arbeiten sehr eng zusammen, um den Kindern einen sanften Übergang zu ermöglichen. Diese wichtige Schnittstelle wird nun auch in Bezug auf die ungarische Sprachvermittlung, die in beiden Bildungseinrichtungen angeboten wird, ganz besonders betreut. Bereits im Vorjahr wurden gemeinsam von Kindergarten und Volksschule dazu viele kleinere Aktivitäten initiiert: Eltern wurden über die Möglichkeit der nahtlosen Fortführung des Spracherwerbs informiert, und die Kinder motiviert. Das führte dazu, dass es nun eine Gruppe von 14 (!) SchülerInnen in der 1. Klasse der Volksschule Winzendorf-Muthmannsdorf gibt, die Ungarisch weiterlernen.

Diese vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Volksschule hat ihren Höhepunkt in Form eines Pilotversuches im Rahmen des EU-Projektes EDUCORB extended erreicht. Die muttersprachliche Kindergärtnerin begleitet die Kinder in den ersten zwei Monaten bei der Unterrichtsstunde Ungarisch und „übergibt“ die Kinder schrittweise an die Lehrerin, die sie in der Zukunft unterrichten wird. So haben die Kinder in den ersten Ungarisch-Stunden ihre vertraute Person bei sich, und die Lehrerin kann den Wissensstand der Kinder gut erfassen. Die erste „Tandem-Stunde“ fand am 11.9.2014 statt. Als Abschluss dieser gemeinsamen Einführungszeit werden die Volksschulkinder mit den Kindergartenkinder und den Pädagoginnen im Dezember ein kleines Fest zum Abschluss feiern.

Diese Initiative wird im Rahmen des Projekts EDUCORB extended im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive in Kooperation mit der Abteilung Kindergärten der NÖ Landesregierung durchgeführt.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at; www.educorb.eu

Das Projekt EDUCORB extended wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, das Land NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*