Facebook
Löten, fräsen, programmieren – für Mädchen doch ein Klacks!

Löten, fräsen, programmieren – für Mädchen doch ein Klacks!

Am 23. Jänner 2014 von 18 bis 20 Uhr dreht sich in der Polytechnischen Schule in Pottenstein alles um das Thema Mädchen und technische Berufe. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des EU-Projektes Femcoop des Regionalverbandes Industrieviertel-Projektmanagement – und alle an diesem Thema Interessierte sind herzlich dazu eingeladen!

Bühne frei für für experimentierfreudige und mutige Mädels!

Schülerinnen der HS Weißenbach, NMS Berndorf und IMS Leobersdorf werden großartige Werkstücke, die sie im Rahmen des Projektes erstellt haben gemeinsam mit den Partnerbetrieben präsentieren, und dem Publikum, ihren Eltern und MitschülerInnen über das Erlebte berichten. In einem Round-Table Gespräch werden ExpertInnen der Wirtschaftskammer NÖ, Industriellenvereinigung NÖ, Arbeitsmarktservice NÖ, Arbeiterkammer NÖ und des Landessschulrates für NÖ wichtige Informationen für Eltern und Schüler zum Thema Berufsorientierung und Karriere in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen weitergeben.

Bereits ab 18 Uhr beginnt das spannende Rahmenprogramm mit einer kleinen Lehrstellenmesse der am Projekt beteiligten Betriebe, einer Plakatausstellung der Schülerinnen über das Projekt, sowie Info-Stände der Sozialpartner und des Arbeitsmarktservice zum Thema Berufsorientierung.
Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Berufe-Quiz mit angeschlossener Preisverlosung, sowie ein Buffet.

Das genaue Programm steht im angehängten PDF unten zum Download.

Um Anmeldung wird gebeten, Anmeldeschluss ist Dienstag, der 21. Jänner 2014. Anmeldungen an: projekte@industrieviertel.at oder unter +43 2622 27156.

Weitere Informationen: Mag. Barbara Maca (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 676 81220555, E: b.maca@industrieviertel.at, www.femcoop.net

Das Projekt Femcoop wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013, durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, das Land Steiermark, den Regionalverband Industrieviertel, die Wirtschaftskammer NÖ, die Industriellenvereinigung NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*