Facebook
Mobile Hilfe für SeniorInnen startet mit Pilotgemeinde Hohe Wand

Mobile Hilfe für SeniorInnen startet mit Pilotgemeinde Hohe Wand

Am 19. März war es soweit: die im Rahmen des EU-Projektes Active Ageing des Regionalverbandes Industrieviertel-Projektmanagement konzipierte „Mobile Hilfe“ wurde in der Gemeinde Hohe Wand der Bevölkerung vorgestellt und kann dort ab sofort in Anspruch genommen werden. Franz Gratzer, Obmann des Pensionistenverbandes und Seniorenbundes Hohe Wand, koordiniert diese Hilfe, eine Nachbarschaftshilfe, die den Alltag der SeniorInnen erleichtert (siehe PDF unten). Nicht zuletzt dank des großen Engagements von Bgm. Josef Laferl als Wegbereiter nimmt damit die Gemeinde Hohe Wand die Vorreiterrolle unter den Schneebergland-Gemeinden ein.

Mobile Hilfe in der Gemeinde Hohe Wand ab sofort nutzbar

Gemeinsam mit 6 weiteren HelferInnen wird er die nötige Unterstützung für seine älteren MitbürgerInnen zur Verfügung stellen, wenn Glühbirnen getauscht oder tropfende Wasserhähne repariert werden müssen, bei Behördengängen oder der Gartenarbeit Hilfe benötigt wird, und vieles mehr. Wer Unterstützung braucht, ruft entweder Hrn. Gratzer direkt unter 0650/4901823 an, oder wendet sich an die Gemeinde unter 02638/883481.

Vorbereitungen laufen in 2 weiteren Gemeinden

Auch in den Gemeinden Höflein und Miesenbach wird derzeit an der Umsetzung der Mobilen Hilfe gearbeitet, einerseits durch Frau Maria Reisky, Obfrau des Pensionistenverbandes Höflein, andererseits durch Frau Waltraud Fischer vom Seniorenbund Miesenbach. Hier wird allerdings noch nach ehrenamtlichen MitarbeiterInnen/HelferInnen gesucht. Die Gemeinde Markt Piesting zeigt sich ebenfalls sehr interessiert an dieser Nachbarschaftshilfe für Ältere, ebenso die VertreterInnen der Senioren- und Pensionistenverbände der Gemeinde Würflach.

Weitere Informationen: Mag. Dr. Ingeborg Derkits (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 67681220339, E: i.derkits@industrieviertel.at

Das Projekt Active Ageing (Interregionale Zusammenarbeit zur Förderung von Active Ageing in Pilotgemeinden in Österreich und Ungarn) wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung, das Seniorenreferat des Landes NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*