Facebook
Nahversorgung in der Kleinregion Schneebergland

Nahversorgung in der Kleinregion Schneebergland

Im Rahmen des EU-Projektes Active Ageing wurde eine Analyse der Nahversorgungseinrichtungen und der Zugänglichkeit von öffentlichen Räumen in der Kleinregion Schneebergland in Auftrag gegeben. Über die Ergebnisse betreffend die Nahversorgungssituation liegt nun eine Zusammenfassung vor.

Ob im Alter eine selbstständige Lebensführung möglich ist, hängt unter Anderem von einer intakten Umweltgestaltung im Nahbereich des Lebensraums der Zielgruppe ab. Dazu zählen eine gute Erreichbarkeit von Nahversorgungseinrichtungen und Dienstleistungen (Ärztinnen und Ärzte, Apotheken, Massagen und Pediküre, …), aber auch ein möglichst barrierefreier Zugang im öffentlichen und privaten Bereich.

Mittels Regionalanalyse wurde die Versorgungssituation erhoben und ein Standortkatalog des bestehenden Nahversorgungsnetzes erstellt – aber auch ein möglicher Fehlbedarf aufgezeigt. Die wichtigsten Ergebnisse können als PDF (unten) nun nachgelesen werden. Der Bericht über die Barrierefreiheit folgt…

Weitere Informationen: Mag. Dr. Ingeborg Derkits (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 67681220339, E: i.derkits@industrieviertel.at

Das Projekt Active Ageing (Interregionale Zusammenarbeit zur Förderung von Active Ageing in Pilotgemeinden in Österreich und Ungarn) wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung, das Seniorenreferat des Landes NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*