Facebook
SchülerInnen erforschen die Berndorf Band

SchülerInnen erforschen die Berndorf Band

Mit Fotoapparat, Videokamera und vielen Fragen ausgerüstet erlebten die SchülerInnen der Georg Greiner Schule in Berndorf einen spannenden Tag im weltbekannten Traditionsbetrieb Berndorf AG. Lehrlinge selbst erklärten ihre Tätigkeiten und wie sie was erlernen, und der verantwortliche Lehrlingsausbildner stellte sich den Fragen der jungen Besucher. Nach einem Rundgang über das Betriebsgelände nahm sich der Firmenchef und Vorstandsvorsitzende Peter Pichler persönlich Zeit für die SchülerInnen, was diese als großes Zeichen der Wertschätzung erlebten. Die Exkursion wurde im Rahmen einer Initiative zum Thema Schule & Wirtschaft im Projekt Regionet aktív des Regionalverbandes Industrieviertel ermöglicht.

Die SchülerInnen waren von der Dimension der Anlage, der langen Geschichte des Unternehmens und den einzelnen hochmodernen Industriebetrieben sehr beeindruckt. So etwa von den riesigen Stahlbändern, für deren Herstellung die Berndorf Band GmbH Weltmarktführer ist. Jetzt wissen sie auch, dass kein Handydisplay, kein LCD Bildschirm auf der Welt kann ohne diese Bänder aus Berndorf produziert werden kann.
Herr Pichler ermutigte die Jugendlichen, einen technischen Beruf in Betracht zu ziehen. Interessante Tätigkeiten und laufende Weiterbildungsmöglichkeiten sind neben einem sehr guten Verdienst die Pluspunkte in dieser Sparte. „Gute TechnikerInnen werden immer gesucht! Wenn Interesse und Freude an der Arbeit vorhanden ist, gibt es großartige Karrieremöglichkeiten!“ gibt er ihnen noch mit auf den Weg.
Was die Schüler sonst noch Erstaunliches über die Firma erfahren haben, wird das Publikum bei der REGIONENSHOW© am 16. Mai in Hirtenberg in Form von Quizfragen verpackt erfahren.

Weitere Informationen/Kontakt: Mag.a (FH) Claudia Ziehaus (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), E: c.ziehaus@industrieviertel.at, T: +43 676 81220366

Die Exkursion findet statt im Rahmen des Projektes Regionet aktív und wird gefördert duch den Europäischen Fonds f. Regionalentwicklung – ETZ AT-HU, das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, die Wirt­schaftskammer Niederösterreich, die Wirtschaftskam­mer Burgenland und die Landesregierung Steiermark, Abt. 16 Raumplanung und Ungarn.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*