Facebook
SchülerInnen profitieren von der grenzüberschreitenden Regionspartnerschaft des Schneeberglandes

SchülerInnen profitieren von der grenzüberschreitenden Regionspartnerschaft des Schneeberglandes

„Nicht nur die Regions- und Gemeindevertreter, sondern auch die Jüngsten sollen an der Regionspartnerschaft teilhaben und von ihr profitieren“ – das war die Motivation der Direktorinnen der drei Schulen, direkten Kontakt zu einer Schule in Ungarn zu suchen. Die neue Schulpartnerschaftzwischen der VS Weikersdorf, der VS Winzendorf, der NMS Winzendorf und der VS von Zalacsány startete mit einem Schulbesuch der Kinder und einer Delegation von Gemeinde- und RegionsvertreterInnen am 20. und 21. Mai 2014.

Beitrag zur Nachhaltigkeit der Regionspartnerschaft

Die Kleinregion Schneebergland legt großen Wert darauf, „über den Tellerrand zu schauen“ und pflegt im Rahmen einer Regionspartnerschaft seit 2009 intensive grenzüberschreitende Kontakte zu ihrer Partnerregion in Westungarn am Plattensee. Alljährlich lernen zahlreiche Kinder der Gemeinden Winzendorf und Weikersdorf vom Kindergarten an bis in die Volksschule im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive Ungarisch. Beides gemeinsam hat die Direktorin der Neuen Mittelschule in Winzendorf nun dazu bewegt, Ungarisch als unverbindliche Übung in ihrer Schule einzuführen. Damit haben die Kinder nun die einmalige Gelegenheit, ihre Sprachkenntnisse vom Kindergarten an durchgehend bis in die höheren Schulstufen zu vertiefen.

Regionsobmann Bgm. Josef Laferl: „Ich freue mich sehr über die heute entstandene Schulpartnerschaft und die entstandenen Freundschaften zwischen den Kindern. Damit, und auch dadurch, dass unsere Kinder durch den Ungarisch-Unterricht keine Probleme haben, sich mit unseren Nachbarn aus Ungarn zu verständigen, wird auch die Nachhaltigkeit der Regionspartnerschaft gesichert.“

Sprache erleben als wichtiger Lerneffekt

Die Begeisterung der Kinder für die gar nicht so leicht erlernbare Sprache Ungarisch wird von den Gemeinde- und RegionsvertreterInnen, sowie vom zuständigen Bezirksschulinspektor sehr geschätzt. Für die Direktorinnen der drei Schulen aus dem Industrieviertel ist es wichtig, den Kindern die Möglichkeit zu bieten, mit der Sprache auch außerhalb der Schulbank in Kontakt kommen zu können – sie zu erleben. Aus diesem Grund wurde mit Hilfe des Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement im Rahmen des EU-Projektes EDUCORB extended eine Schulpartnerschaft mit einer ungarischen Schule initiiert. Ein wichtiger Höhepunkt des Besuchs war die Aufnahme der österreichischen Kinder durch die Gastfamilien, bei denen sie übernachteten und so am Familienalltag ihrer neuen ungarischen FreundInnen teilhaben konnten.

Der Auftakt der Schulpartnerschaft erfolgte am 20. und 21. Mai 2014 durch einen 2-tägigen Besuch in der ungarischen Gemeinde und Schule Zalacsány. Die 20 SchülerInnen wurden begleitet von einer prominent besetzten Delegation von Gemeinde- und RegionsvertreterInnen aus dem Schneebergland: von Regionsobmann Bgm. Josef Laferl, Altbürgermeister Heinrich Kofler und Bürgermeisterin Ernestine Sochurek aus der Marktgemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf, Bezirksschulinspektor Willibald Schabauer, Volksschuldirektorin aus Weikersdorf Marlene Nemeth, Direktorin der Volksschule und der Neuen Mittelschule in Winzendorf Monika Wachlhofer, Ungarischlehrerin Marianna Omaszta und Nikolett Raidl vom Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement, Projektmanagerin des Projektes EDUCORB extended.

Diese Aktion wird durch das Land Niederösterreich, aus dem Förderprogramm „Grenzenlos“ gefördert und in Kooperation mit dem Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement im Rahmen des Projekts EDUCORB extended durchgeführt.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement), T: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at;
www.educorb.eu

Das Projekt EDUCORB extended wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, das Land NÖ und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*