Facebook
Strategisch steuern, aber wie?

Strategisch steuern, aber wie?

Um den KleinregionsmanagerInnen das entsprechende Rüstzeug für ihre steuernde Rolle in der Kleinregion zu geben, konnten sie das Qualifizierungsmodul „Strategie und Steuerung“ besuchen. 18 motivierte, engagierte KleinregionsmanagerInnen aus Niederösterreich trafen sich vom 28.-29. November 2013 in Poysdorf, um mit dem Trainerteam Stefan Bauer-Wolf vom ÖAR und Karin Peter, Kleinregionsbetreuerin in NÖ-Mitte, ihre strategischen und steuernden Möglichkeiten in den Kleinregionen zu beleuchten und auszuloten.

Keine leichte Aufgabe, aber die Instrumente, die die KleinregionsmanagerInnen einsetzen können, sind vielfältiger als gedacht. Resümierend kann man sagen: Auch mit Fragen kann man steuern und: lasset gemeinsame Zukunftsbilder entstehen und machet sie spürbar!

Warum ist die strategische Steuerund durch die KleinregionsmanagerInnen so wichtig ist?

Im operativen Kleinregionsgeschehen sind sie nicht wegzudenken, die Wunderwuzzis, die für alles zuständig sind oder sein sollen. Geht es in der Kleinregion aber um Steuerung und Strategie, vergisst man jedoch oftmals auf sie. Die Rede ist von den KleinregionsmanagerInnen. Sie haben den Überblick über die Kleinregion und leben am Puls des kleinregionalen Geschehens. Umso wichtiger ist ihr steuernder, lenkender Part.

Das wird auch in den neuen Förderrichtlinien KRM2013+ der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik (RU 2) der NÖ Landesregierung verdeutlicht. Deshalb gibt es auch ein maßgeschneidertes Qualifizierungsangebot für KleinregionsmanagerInnen in Niederösterreich mit insgesamt 9 Modulen – darunter jenes für Strategie und Steuerung. Dieses Weiterbildungsangebot ist KleinregionsmanagerInnen gratis. Sämtliche Kosten übernimmt die Abteilung Raumordnung und Regionalentwicklung (RU2).

Nächster Termin: 6.-7. März 2014
Thema: Kooperationsmanagement
Ort: Krainerhütte, Baden.

Zusätzlich zum Qualifizierungsangebot stehen allen NÖ KleinregionsmanagerInnen die 5 KleinregionsbetreuerInnen des Regionalmanagement Niederösterreich mit Rat und Tat zur Verfügung.

Weitere Informationen: Mag. (FH) Annemarie Trojer (Regionalmanagement Niederösterreich, Büro Industrieviertel), T: +43 676 81220219, E: a.trojer@industrieviertel.at

Von der kleinen Idee zum großen Impuls. Kleinregionale Projekte als wichtige Puzzlesteine für die strategische Entwicklung von ganz Niederösterreich. Möglich wird das durch interkommunale Zusammenarbeit, bei der alle an einem Strang ziehen. Kooperation ist das Schlagwort, das vieles in Bewegung setzt. Das REGIONALMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH als Schnittstelle in beratender und begleitender Funktion hilft auch Ihren Ideen auf die Sprünge.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*