Facebook
Ungarisch in Schulen und Kindergärten: Projekt endet mit feierlicher Anerkennung durch LR Barbara Schwarz

Ungarisch in Schulen und Kindergärten: Projekt endet mit feierlicher Anerkennung durch LR Barbara Schwarz

Landesrätin, Regionsobmann, SchuldirektorInnen, Kindergarten-LeiterInnen, Eltern und nicht zuletzt die Kinder selbst sind begeistert: vom Ungarisch-Unterricht, den die Kinder kostenlos im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive nutzen können. Das Engagement der Schulen und Ungarisch-Lehrkräfte honorierte LR Mag. Barbara Schwarz mit persönlich überreichten Anerkennungsurkunden. Das Erlernen der Nachbarsprache wird durch das EU-Projekt Educorb extended ermöglicht, das am 24. November 2014 seinen bevorstehenden Abschluss feierte.

„Die Sprache der Nachbarländer zu lernen bedeutet für unsere Kinder ein Mehr an Möglichkeiten in der Wirtschaft oder am Arbeitsmarkt in Zukunft Fuß fassen zu können. Diese Tür der Möglichkeiten haben die Kinder, die heute Nachbarsprachen lernen, für sich geöffnet. Und dazu möchte ich ihnen wirklich gratulieren, “ lobt LR Mag. Barbara Schwarz die Kinder, die in den Schulen und Kindergärten im Rahmen von unverbindlichen Übungen Ungarisch lernen.

Spaß und Chance für die Kinder & Nutzen für Region

Bgm. Josef Laferl, Regionsobmann des Schneeberglandes, kennt die Gründe für den Lerneifer: „Den Kindern macht die Art, wie unterrichtet wird, einfach Spaß. Und die Eltern sehen darin eine gute Möglichkeit einer sinnvollen Frühförderung für ihr Kind.“ Auch die Regionspartnerschaft mit Keszthely in Ungarn profitiert davon: „Seitdem wir die Kinder als Sprachbarrieren-Brecher haben, ist die Kooperation noch viel, viel besser und freundschaftlicher geworden!“

Auf Ängste der Eltern, ihr Kind mit dem Erlernen dieser zusätzlichen Fremdsprache zu überfordern, entgegnet die Direktorin der VS und NMS Winzendorf, HD Monika Wachlhofer, MA bestimmt: „Keine Sorge: der Ungarisch-Unterricht bedeutet KEINE Überforderung, sondern ein Lernen mit Spaß und Spiel!“

Nachhaltige Ergebnisse & innovative Methoden

Seit 2003 leitet der Regionalverband Industrieviertel EU-kofinanzierte Initiativen zum Spracherwerb Ungarisch. In Educorb extended ging es vor allem darum, eine Durchgängigkeit des Spracherwerbes vom Kindergarten in die Volksschule, aber auch in die nächste Schulstufe zu schaffen. Weitere Schwerpunkte waren die Optimierung des Überganges zwischen Kindergarten und Schule in Bezug auf den Ungarisch-Unterricht, grenzüberschreitende Begegnungen für die Kinder, Fortbildungen für Ungarisch-PädagogInnen, die Verbesserung der Unterrichts-Methoden, u.v.m.

Ausführlicher Pressetext und Pressefoto siehe untenstehendes PDF.

Weitere Informationen: Dipl.-Päd. Nikolett Raidl (Regionalverband Industrievertel-Projektmanagement), T: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at, www.educorb.eu

Das Projekt EDUCORB extended wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, das Land NÖ und Ungarn gefördert.

 

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*