Facebook
Ungarisch vom Kindergarten bis in die Schule bereits an vier Standorten im Industrieviertel

Ungarisch vom Kindergarten bis in die Schule bereits an vier Standorten im Industrieviertel

Ungarisch zu hören und zu sprechen ist bereits in vier Kindergärten im Industrieviertel „Alltag“ geworden. Zwei muttersprachlichen Kindergartenpädagoginnen vermitteln im Rahmen des EU Projekts EDUCORB extended ihre Sprache und Kultur, indem sie diese in den Tagesablauf der Kinder integrieren und spielerisch vermitteln. Die anschließenden Volksschulen der vier Kindergärten bieten seit diesem Schuljahr bereits ab der ersten Klasse Ungarisch als unverbindliche Übung (im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive) an, um damit die Nachhaltigkeit und Durchgängigkeit des Spracherwerbs zu sichern. Mit dieser Entwicklung kommt der Schnittstelle Kindergarten-Schule eine wichtige Rolle zu, die im Rahmen des Projetkes EDUCORB extended einen Schwerpunkt darstellt. EDUCORB extended wird vom Regionalverband Industrieviertel-Projektmanagement in Kooperation mit der Abteilung Kindergärten der NÖ Landesregierung sowie mit drei ungarischen Partnerorganisationen durchgeführt.

Perfekte Aussprache & Freude am Lernen

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Netzwerkveranstaltung „Kindergarten-Schule“ trafen sich am 18. November 2013 im Kindergarten Weikersdorf die Leiterinnen der Kindergärten aus Österreich und Ungarn, Schuldirektorinnen der weiterführenden Schulen, die pädagogische Beraterin der Abteilung Kindergärten der NÖ Landesregierung, Vertreterinnen der Pädagogischen Hochschule für Niederösterreich und des Pädagogischen Instituts des Komitates Győr-Moson-Sopron, sowie die Projektkoordinatorinnen. Die bilaterale Gruppe wurde vom Bürgermeister Ing. Manfred Rottensteiner herzlich begrüßt, der die aktiven Kontakte zwischen „seinem“ Kindergarten und des ungarischen Partnerkindergartens sehr zu schätzen weiß.

Mária Loipersbek, muttersprachliche Kindergartenpädagogin in Weikersdorf, gab den TeilnehmerInnen einen praktischen Einblick in ihre Arbeit. Das Kennenlernspiel mit dem Zug „Zsuku“, der von Kind zu Kind reist und nur einsteigen lässt, wenn die Kinder auf die Frage „Hogy hívnak“ (=wie heißt du?) antworten, kam auch bei den Erwachsenen sehr gut an. Die Kindergartenpädagoginnen aus Ungarn waren von der perfekte Aussprache der weikersdorfer Kinder begeistert.

Methodische Kompetenzerweiterung

Im Anschluss daran fand ein reger fachlicher Austausch unter der Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Instituts Soziologie der Universität Wien zu folgenden Fragen statt.

  • Kooperationsformen zwischen Kindergarten und Schule im Bereich der Sprachvermittlung,
  • Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Methoden, die in der durchgängigen Sprachvermittlung angewendet werden.

Die Ergebnisse werden ausgewertet, ein Folgeworkshop ist im März 2014 geplant. Anschließend werden alle wichtigen Ergebnisse und Empfehlungen für das „zusammenhängende Sprachlernen“ zwischen Kindergarten und Schule in einem Bericht veröffentlicht.

Weitere Informationen: Nikolett Raidl (Regionalverband
Industrieviertel-Projektmanagement), M: +43 676 81220327, E: n.raidl@industrieviertel.at

Das Projekt EDUCORB extended wird im Rahmen des ETZ Programms zur grenzüberschreitenden Kooperation ÖSTERREICH-UNGARN 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, durch die Abteilung Kunst und Kultur der NÖ Landesregierung und Ungarn gefördert.

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*