Facebook
„Partnerschaft für die Bildung in der Grenzregion“ – EDUCORB Abschlusskonferenz

„Partnerschaft für die Bildung in der Grenzregion“ – EDUCORB Abschlusskonferenz

Abschlusskonferenz des Projektes EDUCORB „Partnerschaft für die Bildung in der Grenzregion“ am 21. Mai 2012 im Hotel SOPRON in Sopron

Gelebte Mehrsprachigkeit keine Theorie, sondern gelebte Realität in NÖ: Beeindruckende Abschlusspräsentation der Ergebnisse des EDUCORB-Projektes
SCHWARZ: Integration der Nachbarsprachen in den Bildungseinrichtungen trägt zum besseren Verständnis
Der Regionale Entwicklungsverband Industrieviertel Projektmanagement lud in seiner Funktion als Projektträger zur Abschlussveranstaltung dieser grenzüberschreitenden Kooperation nach Sopron ein.
120 im Projekt involvierte PädagogInnen aus Kindergärten und Schulen sowie Entscheidungsträger aus den Regionen warfen einen gemeinsamen Blick auf die Erfolge der Initiative ERDUCORB.
Ziel dieses im Rahmen der Niederösterreichischen Sprachoffensive durchgeführten Projektes war die Förderung & Forcierung der regionalen Sprachen in den unterschiedlichen österreichischen und ungarischen Bildungseinrichtungen. Kindergartenkinder, Schüler und Jugendliche erlebten auf diese Weise eine altersgerechte Vermittlung der Nachbarsprachen Deutsch und Ungarisch und konnten Einblicke in die Kultur des anderen gewinnen.
Zahlreiche Fachvorträge ermöglichten einen Zugang zu Hintergrundinformationen und der wissenschaftlichen Aufbereitung dieser Thematik. Frau Dipl-Übersetzerin (FH) Therese Reinel von der NÖ Landesakademie erörterte die Ziele und die Bedeutung der NÖ Sprachenoffensive und zeigte auf, warum gerade Nachbarsprachen so wichtig sind. Anschließend gab Frau Mag. Waltraud Haschke von der Pädagogischen Hochschule in Baden Einblicke in das (Fremd-)Sprachen Lernen von heute. Inhalte wie die Situation der Sprachen in der Welt bzw. in der EU sowie Forschungserkenntnisse, Chancen und Ausblicke in die Zukunft prägten diese Präsentation. Herr Dr. Attila Merkei, Projektpartner im Bereich der berufsbildenden Schulen zeigte die Chancen des E-Learning als neue Unterrichtsmethode in seinem Vortrag „Wissenserwerb“ im 21. Jahrhundert auf. Frau Zsófia Sinkó, Vertreterin der ungarischen Förderstelle des EU-Programmes „Lebenslanges Lernen“ beendete diese Vortragsreihe mit der Vorstellung des Comenius- und des Leonardo-da-Vinci-Programmes.
„Es freut mich zu sehen, dass mehrere Regionen gemeinsam sich etwas erarbeitet haben. Kinder kommen sich unabhängig von Sprache näher, sie wachsen sehr schnell zusammen. Gerade diese frühe Integration der Nachbarsprachen in den Bildungseinrichtungen trägt dazu bei, langfristig Barrieren im Kopf abzubauen,“ meinte Mag. Barbara Schwarz, Landesrätin für Arbeit, Familie, Soziales und EU-Fragen, in ihrer Eröffnungsrede.

„Ehre wem Ehre gebührt“. Die strahlenden Augen der ungarischen SchülerInnen bei der Zertifikatsverleihung des E-Learning Kurses „Grenzüberschreitende Wirtschafts- und Handelskenntnisse im Österreichisch-Ungarischen Raum“ sagten mehr als 1.000 Worte und waren Belohnung für die Bemühungen aller Projektbeteiligten. Diese speziell auf Jugendliche zugeschnittene Bildungsschiene repräsentierte ein Teilergebnis dieses 4-jährigen Projektes.
Es war eine gelungene Überleitung zur Vorstellung der Ergebnisse und der Auswirkungen des Spracherwerbs sowie der grenzüberschreitenden Aktivitäten in den Bereichen -Kindergärten, Schulen und Übungsfirmen – des Projekts EDUCORB am Nachmittag. In dieser Zeit stand die praktische Umsetzung und deren Wirkung im Vordergrund: Es wurde gezeigt, wie in beiden Ländern in Kindergärten konkret die Sprache vermittelt wurde. Beeindruckend waren vor allem die Schülerinnen und Schüler , die auf unterschiedlichste Weise das Ergebnis der gelebten Mehrsprachigkeit zum Ausdruck brachten. Zwei Schülerinnen sangen ein Lied auf Ungarisch und zwei erzählten von ihren persönlichen Erfahrungen. Die Antwort auf die Frage „Was haben uns die Sprachkenntnisse wirklich gebracht?“ gaben die Schülerinnen von der Schule St. Christiana in Frohsdorf. Schilderungen von einem ungarischen Marktbesuch und der Teilnahme an einem Sommercamp offenbarten wie Schüler beider Länder Freude am Spracherwerb hatten. In Form eines Interviews boten die Schüler, die in Übungsfirmen aktiv waren, ihre Aufgaben und Erlebnisse dar.
Die Plakatausstellung, die das Projekt in Form von selbstgestalteten Bildern dokumentierte, und die Möglichkeit das E-Learning Programm vor Ort auszuprobieren fanden reges Interesse bei den KonferenzteilnehmerInnen.

Informationen & Kontakt:
Nikolett Raidl
Regionaler Entwicklungsverband Industrieviertel – Projektmanagement
Schlossstraße 1, 2801 Katzelsdorf
Tel.: 02622 27156
Mail: n.raidl@industrieviertel.at
Website: www.industrieviertel.at
www.educorb.eu

Informatives
EDUCORB fördert im Rahmen der NÖ Sprachenoffensive das Erlernen der regional relevanten Sprachen bereits vom jüngsten Kindesalter an, verstärkt die Kooperation von österreichischen und ungarischen Bildungseinrichtungen und schulischen Übungsfirmen, und ermöglicht Jugendlichen in der beruflichen Erstausbildung ihre fachlichen und sprachlichen Kenntnisse zu erweitern.

EDUCORB Educational Cooperation in the Border Region
Projektträger Regionale Entwicklungsverband Industrieviertel Projektmanagement

Projektpartner Regionale Entwicklungsagentur Westpannonien
Akademie Stiftung Keszthely
Mehrzweckverband der Kleinregion Sopron-Fertőd
Abteilung Kindergärten der NÖ Landesregierung
Zielgruppe Kindergartenkinder
SchülerInnen aller Schularten und schulischer Übungsfirmen
Klein- und Mittelunternehmen in der Grenzregion
Projektdauer 1. Jänner 2008 – 31. Juli 2012
Budget 830.000 Euro für die gesamte Projektdauer
Internetseite http://www.educorb.eu

« zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*